Darf Reishi über längere Zeit eingenommen werden?

Bei regelmäßiger Einnahme sind für Reishi Präparate keine Nebenwirkungen dokumentiert, der Pilz darf deshalb in jeder Zubereitung gefahrlos über einen längeren Zeitraum eingenommen werden.
Fachleute führen dieses Phänomen darauf zurück, dass die Reishi-typische Wirkstoffkombination in erster Linie die Selbstheilungskräfte des Körpers anspricht und weniger darauf abzielt, bestimmte Symptome zu heilen. Anders als allopathische Therapeutika oder Nahrungsergänzungsmittel enthält der Glänzende Lackporling auch keine überdosierten Elemente, die einem bestimmten Mangelzustand entgegen wirken sollen und die im Zweifelsfall bei Dauergebrauch auch negative Effekte haben können. Dem Körper wird in Form des Pilzes vielmehr eine harmonische Reihe von Wirkstoffen angeboten, die sich in ihrer Kraft homöostatisch ergänzen. Das heißt, ein geschwächter oder ins Ungleichgewicht geratener Organismus darf sich genau das nehmen, was er für die Regeneration eines gesunden Zellhaushalts braucht. Alle Komponenten, die den Reishi zu einem gesundheitsdienlichen Wirkkomplex machen, sind völlig ungiftig und werden, wenn sie nicht benötigt werden, gefahrlos ausgeschieden oder verdaut.